Facebook

Die Bezeichnung Boudoir kommt aus dem Französischen [budoˈaːr] (von frz. bouder - schmollen). Als Boudoir bezeichnete man ursprünglich das elegante Ankleidezimmer der Hausdame, ihren persönlichen Rückzugsort.

Die Boudoir Fotografie wirft quasi einen Blick durch das Schlüsselloch in diesen intimen Bereich. Sie zeigt die Frauen in verführerischen Dessous und Negligées, die nicht viel zeigen, aber doch einiges erahnen lassen – sexy, sinnlich, verträumt oder erotisch.

Das Ambiente der Aufnahmen spielt dabei eine ganz große Rolle. Eine elegante Hotelsuite im Boudoir Stil mit barocken Möbeln, Ornament Tapeten, dekorativen Spiegeln und Kronleuchtern unterstreicht den intimen Charakter der Situation und bietet eine wunderbare Kulisse für stilvolle, sinnliche Aufnahmen.